Was wäre die Regensburger Innenstadt ohne den Handel?

 

Kaufleute fordern Unterstützung von Politik, Verwaltung, Banken und Verbänden

 

Regensburg – Schon immer sind es die Kaufleute mit ihrem vielfältigen Angebot, die die Regensburger Altstadt prägen. Nicht nur die markante Silhouette, sondern das merkantile Treiben im synergetischen Wechselspiel mit der Gastronomie, den Hotels und dem mannigfaltigen Dienstleistungsangebot hat die Stadt an der Donau zur attraktiven Drehscheibe für die Einheimischen und die Besucher aus nah und fern gemacht. Jetzt droht der zweite Lockdown mit noch nicht absehbarem Ende und die politisch geprägten Verkehrsrestriktionen ohne echte Alternativen das Altstadtensemble zur hübschen Hülle ohne Funktion verkümmern zu lassen. „Wir kämpfen für ein lebendiges Regensburg mit attraktiven Geschäften“, steht es auf der Homepage der Regensburger Kaufleute e.V. zu lesen. Unter der Führung von Armin Gebhard hat sich der Verein zu einer aktiven und unabhängigen Interessenvertretung mit mittlerweile knapp 60 Mitgliedern entwickelt. „Wo ist die Solidarität der Politik, der Verwaltung, der Wirtschaftsvertretungen und der Verbände?“, fragt Gebhard, „in den Zeiten der größten Wirtschaftskrise nach dem Zweiten Weltkrieg.“

 

„Machen Sie sich stark für ein lebendiges Regensburg, bringen Sie Ihre Vorschläge und Ideen direkt ein“, fordern die Regensburger Kaufleute e.V. ihre Mitglieder und weitere Interessenten auf und treten damit klar aus der reinen Kritikerrolle heraus und fordern zur Aktivität in der Bewältigung der momentanen Situation sowie zu einer breiten Regensburger Solidarität auf. Ende September letzten Jahres wählte der Verein eine neue Vorstandschaft. Bekleidungsunternehmer Armin Gebhard wurde in seinem Amt bestätigt, Andreas Nuslan (Der Hutkönig) übernahm die Stellvertreterrolle. Der weitere Vorstand setzt sich aus Kathrin Fuchshuber, Dr. Petra Nickel, Christiane Sutor, Franz Maß, Maximilian Schreiner, Isak Hajzeraj und Andreas Meier zusammen, allesamt Entscheidungsträger, die Tag für Tag „selbst in ihren Läden stehen“ und nicht nur ein Erbe bewahren, sondern bereit sind, dieses stetig weiter zu entwickeln. „Wir wollen nicht die Nörgler sein“, unterstreicht Andreas Nuslan die Entschlossenheit. „Das Potenzial Regensburgs als Einkaufsstadt Ostbayerns muss zu neuem Leben erweckt werden“, ergänzt Max Schreiner, „und das funktioniert nur im Einklang mit der Politik und einer ganzheitlichen Strategie.“  

Diese Strategie vermisst die Interessensvertretung schon seit längerem. Deutlich und mahnend zu Wort gemeldet hatten sich die Regensburger Kaufleute, als vor einem Jahr bekannt wurde, dass der Domplatz und weitere Bereiche der Innenstadt bereits vor und – verankert in Wahlprogrammen – nach der Kommunalwahl schrittweise „verkehrsberuhigt“ werden sollten. Ein verstärkter Einsatz der Kommunalen Verkehrsüberwachung an der Einfahrt zum Domplatz, bei der Überwachung des ruhenden Verkehrs, der Wegfall der Parkmöglichkeiten auf dem Domplatz und die veränderte Verkehrsführung „Unter den Schwibbögen“ stellen aus Sicht der Kaufleute eine deutliche Verschlechterung bei der Erreichbarkeit dar. Andere bayerische Kommunen packen das Problem an und heben Zufahrtsverbote auf. In Regensburg wird ein veraltetes Altstadtberuhigungskonzept ohne Rücksicht auf Verluste stoisch umgesetzt.  

Es fehle an Alternativen, beklagt der Verein. „Was ist mit der angekündigten Mobilitätsdrehscheibe am Unteren Wöhrd? Wann ist Spatenstich? Die Zeit wird knapp! Oder fällt dieser Plan dem Sparprogramm nach der Coronakrise zum Opfer?“, fragt Armin Gebhard. „Wir fordern dringendst von der Stadtverwaltung und der Politik neue Parkplätze, Parkoptionen wie ein Parkhaus am Dultplatz oder am Jakobi-Gelände“, bringt Isak Hajzeraj weitere Ideen ein. Ein-Euro-Tages-Tickets könnten die Attraktivität des ÖPNV weiter steigern. „Wenn die Stadtbahn einmal in Betrieb genommen wird, sieht die Situation der Erreichbarkeit vielleicht wieder anders aus“, so Vorstand Gebhard, „aber vorher wären weitere Sperrungen ein Todesurteil für den stationären Einzelhandel und für das Gesamtbild der Altstadt.“  

Doch der Verkehr ist im mittlerweile zweiten Lockdown nicht das ausschließliche Problem-Szenario für eine ursprünglich lebendige Innenstadt. Mit attraktiven Angeboten, aufwändig gestalteten Schaufenstern und fachlich fundierter Beratung hatten die Regensburger Händler den Kampf gegen den Online-Handel schon frühzeitig aufgenommen. „Wir setzen auf Cross-Marketing, Kommunikation und Weitervermittlung der Stärken unserer Kolleginnen und Kollegen“, sehen Armin Gebhard und Andreas Nuslan einen Weg aus der Krise. Nicht billig, schnell und oft müsse die Devise heißen, sagt Taschen-Spezialist Franz Maß, „die Menschen müssen wieder lernen, dass sie sich mehr wert sind.“ Doch ohne gezielte Subventionierungen droht das bislang funktionierende Räderwerk still zu stehen. Viele Leerstände seien drohende Vorzeichen. „Gehen Sie zum Beispiel durch die Pfauengasse – und Sie werden verstehen, was ich meine!“, sagt Gebhard.  

„Wir fordern von den Verantwortlichen der Stadt Regensburg ein eindeutiges Bekenntnis zum Einzelhandel mit seinen Kernfunktionen für eine vitale, lebenswerte Altstadt“, ist im Programm der Regensburger Kaufleute e.V. zu lesen. Angesichts der Corona-Krise wird der Hilferuf aber deutlich erweitert. Gezielt erwarten die Kaufleute einen Austausch mit dem Wirtschaftsreferat, der Industrie- und Handelskammer sowie weiteren Verbänden, vor allem aber die Bereitschaft der Verantwortlichen, Subventionen zu erwirken, um das innerstädtische Herz von Regensburg am Schlagen zu halten. Ein Fixkostenzuschuss reiche nicht aus. Angesichts eines enormen Umsatzausfalles benötigten die Kaufleute ebenso Umsatzentschädigungen. Die Kommune mit dem Amt für Wirtschaftsförderung könnte als gutes Beispiel in Bayern voran gehen. 

„Wir müssen wieder an starke Zeiten wie vor sieben Jahren anknüpfen. Die Regensburger und die Besucher aus dem Umland müssen wieder Freude haben, regelmäßig in die Altstadt zu kommen. Den Gästen muss es einfach gemacht werden. Ein Shuttlebus vom Jahnstadion ist sicher nicht die Lösung. Wenn die Menschen von außerhalb nicht praktisch mit dem eigenen PKW in die Innenstadt kommen können, werden die Kaufwilligen noch mehr den amerikanischen Online-Monopolisten unterstützen, und die heimischen Unternehmen samt den Kommunen sehen mit dem Ofenrohr ins Gebirge! Wir haben die Hoffnung nicht aufgegeben. Der Verein wächst stetig und die politisch Verantwortlichen können sich den Tatsachen nicht verwehren! Die Gesellschaft und der allgemeine Wohlstand hängt von der Wirtschaft ab, auch wenn vielen das nicht bewusst ist. Auf ein gutes Neues Jahr!“ so Armin Gebhard.

Pressetext vom 03.01.21


 

 

Gegen die geplante Verkehrsberuhigung in der Altstadt


Wer Sperrungen fordert, riskiert Insolvenzen der Kaufleute. Beschränkungen und Verbote machen nur Sinn, wenn gleichwertige Alternativen angeboten werden. „Autofrei“ werde die Altstadt allein mit Blick auf die Anwohner und der notwendigen Bewegungen des Einzelhandels, der Hotels, Freiberufler, Rechtsanwälte, Notare und Ärzte nie werden. Wer die Mobilität in der Altstadt einschränkt, schadet der heimischen Wirtschaft.

Lesen Sie den ganzen Artikel >>

 

Die Regensburger Kaufleute wünschen allen Bewohnern und Gästen ein gutes Neues Jahr 2021!


Wir hoffen, dass wir möglichst bald wieder in den Normalmodus zurückkehren können.





 


Hier gelangen Sie zum Artikel >>

Das BMW Verkehrskonzept >>